Hortkonzept

Rahmenbedingungen

Nach anstrengenden Unterrichtsstunden erholen sich die Kinder bei Spiel, Spaß und Sport. Sie sollen sich im Hort erholen und wohlfühlen und die Lernaufgaben des Unterrichts gewissenhaft erfüllen. Die Erzieherin ist die Ansprechpartnerin der Kinder und auch der Eltern. Sie hält engen Kontakt zu den unterrichtenden Lehrerinnen. Beim Überwinden von Problemen und Konfliktsituationen hilft sie.

Der Hort soll keine Aufbewahrungsstätte sein, unterm Strich darf nur zählen, dass der Tag dem Schulkind Freude bereitet hat.

Pädagogische Ziele und Aufgaben

Schwerpunkte des Hortalltages liegen im gemeinsamen Essen, Spielen, Arbeiten, Vorbereiten von Höhepunkten, Basteln, Ausruhen, Verantwortlichsein für andere und sich selbst und im Erfüllen schulischer Pflichten. Es soll ein Zusammensein auf kameradschaftlicher Basis sein, welches direkt oder indirekt vom Erzieher gelenkt werden sollte. Dies wird in Gesprächen, aber auch in Beschäftigungen beachtet. Hilfsbereitschaft, Höflichkeit und Respekt im Umgang miteinander sind von allen anzustrebende Ziele.

Die Hausaufgabenanfertigung ist ein wichtiger Eckpunkt unserer Arbeit.

Was wir möchten:

  • dass jeder, egal ob Kind oder Erwachsener, über Probleme mit uns spricht
  • dass „Guten Tag“- und „Auf Wiedersehen“-Sagen einfach dazu gehört
  • „Bitte“ und „Danke“ keine Fremdwörter sind
  • dass wir alle respektvoll und freundschaftlich, hilfsbereit und kameradschaftlich miteinander umgehen.

NUR SO KÖNNEN SICH ALLE WOHLFÜHLEN!

Tagesablauf

Nach Unterrichtsende finden sich alle Hortkinder in ihrem Raum ein.

Unsere „Kleinen“ essen anschließend gemeinsam mit ihrer Erzieherin Mittag. Danach beginnt die Freispielzeit, das heißt, die Kinder entscheiden sich selbst für ihre Freizeitgestaltung. Es kann gespielt, gebaut, gemalt oder gebastelt werden. So kann jeder für sich die optimale Erholungsphase finden. Auch gemeinsame Aktivitäten werden in dieser Zeit durchgeführt.

Nach Möglichkeit und natürlich nach Wetterlage halten wir uns anschließend auf unserem großen Freigelände auf. Wir nutzen den Sport- und Spielplatz, die Spielebühne und das übrige Gelände, um den Bewegungsdrang der Kinder gerecht zu werden.

Nach ausgiebiger Bewegung sind die Kinder nun in der Lage, sich den Hausaufgaben zu widmen. Hier versuchen wir, diese, den Fähigkeiten der Kinder entsprechend, vollständig und in einer ansprechenden Form zu erledigen.

Ist dies geschafft, stärken sich alle aus der Brotbüchse. Nun bleibt vielleicht auch noch etwas Zeit zum Spielen oder Basteln.

Unser Ziel ist es, dass das Kind am nächsten Tag wieder freudvoll zur Schule geht.